Millionen liebäugeln mit dem Kauf eines E-Scooters. Zum 15. Juni 2019 tritt die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) in Kraft und ihrer Nutzung steht dann nichts mehr im Weg. Egal ob zur Arbeit, zur Schule gefahren wird oder "nur mal schnell was besorgen" oder ob es doch ein kleinere Ausflüge wird, zunächst einmal müssen die elektrischen Tretroller versichert werden und gewisse Mindestanforderungen erfüllen.

 

Metz MooverQuelle:Foto: picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte 

 

Platz Halter

Text

 

METZ Moover

UVP 1.998 EUR

-> ab dem 24.06 zum Testen vor Ort

Der E-Scooter „moover“ von Metz mecatech darf aufgrund einer Sondergenehmigung des Kraftfahrt-Bundesamtes als erstes in Deutschland hergestelltes Elektrokleinstfahrzeug auf Straßen und, ähnlich wie bei einem Fahrrad, auch auf Radwegen gefahren werden. Somit ist der Metz moover vor vielen Konkurrenzprodukten legal im deutschen Straßenverkehr unterwegs.

Der solide verbaute Elektro-Tretroller erfüllt alle Anforderungen, die an Qualitäts-E-Bikes gestellt werden, sowie die StVZO §20. Es besteht keine Helmpflicht.

Elektrische Micro-Mobilität braucht wenig Platz und schont Ressourcen. Erleben Sie Veränderung und spüren Sie die neue Freiheit. Werden Sie Teil der #missionmoover.

Metz Moover

 

  • auf deutschen Straßen erlaubt (ABE nach eKFV)
  • auf Radwegen erlaubt
  • maximal 20km/h
  • Schritttempomodus (6km/h)
  • zertifizierte Lichtanlage
  • zulässiges Gesamtgewicht 110kg
  • große 12" Laufräder mit Schwalbe Big Apple
  • Scheibenbremse
  • 216Wh Lithium-Ionen Akku (Samsung Zellen)
  • 250W Nenndauerleistung (500W Peakleistung) des Motors
  • bis zu 25km Reichweite
  • 16kg Fahrzeuggewicht

 

 

SXT Buddy V2 & Light Plus V

Das neue Modell SXT Buddy V2 - eKFV, wurde nach der neuen Elektrokleinstfahrzeugverordnung, auf Basis des bereits bekannten SXT Buddy V2 konzipiert. Die relevantesten Unterschiede haben wir untenstehend zusammengefasst.

Der SXT Light Plus V in der eKFV Version, stimmt neben den notwendigen Änderungen an den technischen Details sowie der max. Geschwindigkeit sowie natürlich der durchgeführten Typenprüfung, mit dem Basis Modell SXT Light Plus V überein.  Die größten Unterschiede haben wir untenstehend nochmals übersichtlich aufgelistet.

SXT Light Plus V eKFV

Buddy:

  • auf deutschen Straßen erlaubt (ABE nach eKFV)
  • auf Radwegen erlaubt
  • maximal 20km/h
  • zertifizierte Lichtanlage
  • zulässiges Gesamtgewicht -kg
  • 8,5" Laufräder
  • Trommelbremse
  • 374,4Wh Lithium-Ionen Akku (LG Zellen)
  • 650W Peakleistung des Motors
  • bis zu 40km Reichweite
  • 13,7kg Fahrzeuggewicht

Light Plus:

  • auf deutschen Straßen erlaubt (ABE nach eKFV)
  • auf Radwegen erlaubt
  • maximal 20km/h
  • zertifizierte Lichtanlage
  • zulässiges Gesamtgewicht -kg
  • 8,5" Laufräder
  • Elektromagnetische vorne, Trommelbremse hinten
  • 378Wh Lithium-Ionen Akku (Samsung Zellen)
  • 500W Peakleistung des Motors
  • bis zu 40km Reichweite
  • 11,2kg Fahrzeuggewicht

 

 

BMW X2 City

Der BMW Motorrad X2City deckt die gesamte Bandbreite der individuellen, urbanen Mobilität für Jung und Alt ab. Er ist ebenso attraktives Verkehrsmittel für den Weg zur Schule oder in die Arbeit wie auch in der Freizeit. Er fährt seinen Benutzer komfortabel und emissionsfrei auf Shopping-Touren oder zum Sight Seeing durch urbane Ballungsgebiete und dabei vorbei an zeitraubenden Staus. Ebenso gut kann er auf Urlaubsreisen in einem Wohnmobil, Camper oder auf einem Boot mitgeführt werden, um auch dort jederzeit für spontanen Fahrspaß zu sorgen. Zwar benötigt der BMW Motorrad X2City keine spezielle Bekleidung und kann immer sofort genutzt werden, jedoch wird zur weiteren Sicherheit das Tragen eines Fahrradhelms empfohlen. Der BMW Motorrad X2City erweitert die Welt der urbanen Mobilität damit um eine attraktive, emissionsfreie Alternative.

BMW X2 City

 

  • auf deutschen Straßen erlaubt (ABE nach eKFV)
  • auf Radwegen erlaubt
  • maximal 20km/h
  • zertifizierte Lichtanlage von Supernova
  • zulässiges Gesamtgewicht 150kg
  • 16" Laufräder
  • hydr. Scheibenbremse Magura MT2
  • 408Wh Lithium-Ionen Akku
  • 250W Nenndauerleistung des Motors
  • mind. 20km Reichweite
  • 20kg Fahrzeuggewicht

 

Keine zwei E-Scooter-Klassen

In der neuen Verordnung wird es nun keine zwei Klassen — langsamere Roller bis 12 Stundenkilometer, die auch Kinder ab 12 fahren dürfen, und schnelle Scooter bis 20 km/h mit einer Altersbeschränkung ab 14 Jahren — mehr geben. Führerschein- und Helmpflicht waren von vornherein nicht Bestandteil der Verordnung. Trotz entsprechender Debatte bleiben beide Forderungen unberücksichtigt.
Zitat: Stephan Kümmel

 

E-Scooter, wo darf ich fahren?
Quelle: radfahren

 

Eckpunkte zur neuen Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung:

  • Die Regelung tritt am 15.06.2019 in Kraft.

  • Besteht ein Helmpflicht?
    Nein, es muss kein Helm getragen werden. Wenn auch, es im Sinne des Eigenschutzes ratsam ist.
     
  • Brauche ich einen Führerschein?
    Nein. Eine Führerscheinpflicht bzw. Pflicht zur Vorlage einer Mofa-Prüfbescheinigung ist nicht vorgesehen.

  • Wo darf ich Fahren?
    Sofern ein baulich angelegter Radweg oder ein Radfahrstreifen vorhanden ist, müssen Elektrokleinstfahrzeuge diesen benutzen. Dies gilt unabhängig davon, ob die Radverkehrsanlage für Rad Fahrende benutzungspflichtig ist oder nicht. Wenn baulich angelegte Radwege oder Radfahrstreifen fehlen, darf mit Elektrokleinstfahrzeugen auch die Fahrbahn genutzt werden. Insofern unterscheiden sich hier die straßenverkehrsrechtlichen Regelungen für Fahrräder und Elektrokleinstfahrzeuge.

    -> Darf ich mit ausgeschaltetem Motor auf den Gehweg? Nein, auch wenn der Motor ausgeschaltet wird, darf nur auf den vorgesehenen Verkehrsflächen gefahren werden. Es nicht möglich, während des Betriebs eines Fahrzeugs die Fahrzeugart zu wechseln, beispielsweise durch das Ausschalten des Motors.

  • Wie alt muss ich sein?
    Elektrokleinstfahrzeuge können ab einem Alter von 14 Jahren genutzt werden.

  • Muss ich den E-Scoter versichern?
    Ja. Elektrokleinstfahrzeuge sind Kraftfahrzeuge und somit versicherungspflichtig. Wegen der kleinen Ausmaße und der Besonderheiten in der baulichen Ausführung gibt es für diese Fahrzeuge eine kleine Versicherungsplakette zum Aufkleben.

 

 

Allgemeine Voraussetzungen für "legale" E-Scooter:

Elektrokleinstfahrzeuge dürfen am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen wenn diese folgende Merkmale aufweisen:

  • Fahrzeug muss eine ABE des Herstellers vorweisen können
  • Lenk- oder Haltestange,
  • 6 km/h bis max. 20 km/h bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit,
  • Leistungsbegrenzung auf 500 Watt (1400 Watt bei selbstbalancierenden Fahrzeugen),
  • Verkehrssicherheitsrechtliche Mindestanforderungen (u.a. im Bereich der Brems- und Lichtsysteme, der Fahrdynamik und elektrischen Sicherheit).
  • Eine Versicherungsplakette muss sichtbar angebracht sein

 

E-Scooter Verkehrsschild E-Scooter VersicherungsplaketteQuelle: bmvi

 

Ein paar Begriffe welche Sie gehört haben sollten:

 

  • ABE - Allgemeine Betriebserlaubnis
  • STVO - Straßenverkehrs-Ordung
  • eKFV - Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung

 

 

Quellen für Text und Bild:
bmvi, radfahren sowie Hersteller der aufgeführten E-Scooter

Informative Links:
www.bmvi.de

www.bundesregierung.de

www.radfahren.de

 

Der Weg. Das Ziel. Dein Bike eScooter.

 

-> Halten Sie Ausschau auf unserem Blog, hier finden Sie immer die aktuellsten Infos.

 EWERK - Was Dich bewegt!

 

EWERK das E-TEAM

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen